WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:     | 1 |   ...   | 6 | 7 || 9 | 10 |   ...   | 12 |

«Die Winterreise Seminarbericht, Mitschrift und Collage Kompaktseminar 2007.54 in Köln Schubert: Die Winterreise Fragt man Interpreten wie Publikum: ...»

-- [ Page 8 ] --

Fremd bin ich eingezogen, Fremd zieh ich wieder aus.

Der Mai war mir gewogen

Mit manchem Blumenstrauss:

Das Mädchen sprach von Liebe, Die Mutter gar von Eh`Nun ist die Welt so trübe, DerWeg gehüllt in Schnee.

Ich kann zu meiner Reisen Nicht wählen mit der Zeit, Muss selbst den Weg mir weisen In dieser Dunkelheit.

Es zieht ein Mondenschatten Als mein Gefährte mit, Und auf den weissen Matten Such ich des Wildes tritt.

Was soll ich länger weilen, Dass man mich trieb` hinaus?

L a s s irre Hu nd e he u le n Vor ihres Herren Haus.

Die Liebe liebt das Wandern Gott hat sie so gemacht Von Einem zu dem Andern Fein Liebchen, gute Nacht!

Will dich im Traum nicht stören, W är´schad um deine Ruh;

Sollst meinen Tritt nicht hören Sacht, sacht, die Türe zu!

Schreib im Vorübergehen An`s Tor dir [:]G u t e N a c h t, Damit du mögest sehen, Ich hab an dich [An dich hab ich] gedacht.

II.) Analyse des Texts/ Gedichts

Das Gedicht ist in 4 Strophen gegliedert. Jede Strophe besteht aus 8 Versen.

Das verwendete Metrum ist der Trochäus, allerdings endet jeder 2. Vers auf einer unbetonten Silbe. Das bedeutet, dass die Kadenzen abwechselnd männlich und weiblich sind.

Die Reimform ist der in Gedichten am häufigsten auftretende Endreim, genauer gesagt der Kreuzreim,,abab".

Der Grossteil der Reime sind reine Reime. Allerdings gibt es einige wenige

Ausnahmen:

- Strophe I, Vers 5 und 7: Liebe - trübe

- Strophe III, Vers 1 und 3: weilen - heulen Bei diesen Reimen handelt es sich um konsonantische Halbreime, auch unreine Reime genannt.

III.) Ausdeutung des Textes

Der Text handelt von einem einsamen Wanderer, der seine Heimat verlassen hat, und sich nirgends mehr zu Hause fühlen kann (= fremd). Er erinnert sich an eine glückliche Zeit im Mai mit einem Mädchen, das sehr starke Gefühle für ihn hegte. Es war von Liebe und sogar von Heirat die Rede. Doch ehe es soweit kommen konnte, zog ihn das Fernweh weiter, und er verliess sie. Man bekommt fast den Eindruck, dass er diese Entscheidung angesichts der Kälte des W inters nun bereut.

In der zweiten Strophe bringt der Dichter zum Ausdruck, dass der Wanderer von einer unbestimmten Sehnsucht zu Wandern getrieben wird. Der Mond ist sein einziger Gefährte, mit dessen Hilfe er im Schnee die Spuren des Wildes, und somit einen geeigneten Weg finden kann.

Wieder schweifen seine Erinnerungen zurück zu dem Mädchen. Er versucht seine Entscheidung zu begründen und rechtfertigt sich vor sich selbst in dem er die Schuld der Liebe an sich zuschiebt: sie sei nichts beständiges und wandere von,,Einem zu dem Andern"; fast willkürlich, wie es ihr gefällt. In Gedanken verabschiedet er sich von seiner Liebsten, um endgültig mit dem Thema abzuschliessen.

Doch wie so oft siegt das Gefühl und die Erinnerung: er beschreibt, wie er sich heimlich davongemacht hat, ganz leise, aus Sorge, dass ihn jemand erwischt. Doch er konnte seine Liebste nicht verlassen, ohne ihr wenigstens einen kleinen Gruss zu hinterlassen: Er schrieb ans Tor,,Gute Nacht", damit sie sehen konnte, dass er an sie gedacht hat.

IV.) Umsetzung des Textes in der Komposition

Bei dieser Komposition handelt es sich um ein variiertes Strophenlied. Diese Kompositionsart lässt dem Komponist nur sehr wenig Spielraum, den Text auf seine ganz eigene Art und Weise auszudeuten. Trotzdem hat Schubert es geschafft, diesem Lied eine ganz besondere Note zu geben. Er hat die begrenzten Mittel, die ihm zur Verfügung stehen optimal genutzt, und zeigt uns so, wie er diesen Wanderer sieht.

Die formale Gliederung des Gedichts hält Schubert auch in seiner

Vertonung ein:

- Nach jeder Strophe schiebt er ein Zwischenspiel ein.

- Jeder Vers beginnt mit einem Auftakt.

- Immer 2 Verse ergeben eine Einheit, die durch eine Viertelnote und eine Pause vom Folgenden getrennt ist.

- Das Metrum des Gedichts wird mit Hilfe von betonten und unbetonten Taktteilen eingehalten.

Im Text der Winterreise wird nicht eine bestimmte Handlung, sondern vielmehr eine Art,,Befindlichkeit", ein ganz bestimmtes Gefühl vermittelt. Schubert setzt dieses Gefühl in einer ganz besonders intensiven Art und Weise um: er führt die Bewegung der Musik nicht nur vorwärts, sondern gleichsam im Kreise.

Das erste Lied,,Gute Nacht" trägt zwar die Anmerkung,,in gehender Bewegung", doch wird die eigentliche Handlung nicht etwa vorwärtsgetrieben, sondern dreht sich um eine einzige Emotion, die über das ganz Stück hinweg beschrieben wird. Die Situation scheint ausweglos. Zu dieserWirkung tragen mehrere Elemente bei: Die Nachspiele wiederholen die Vorspiele, als ob inzwischen nichts geschehen sei und also der Wanderer auch nicht vom Fleck gekommen sei. Die Wanderschaft hat kein konkretes Ziel. Die zweite Zeile des ersten Liedes:,,fremd zieh ich wieder aus", gibt keine Richtung vor. Sie ist kein Wort des Aufbruchs, ihre Aussage ist vielmehr von derselben Art wie das eröffnende,,Fremd bin ich eingezogen". Das Lied,,Gute Nacht" schliesst im diminuendo, und das ist bei Schubert in der Regel: langsamer und leiser werdend. Das Lied schliesst, als sollte alles stehen bleiben. Das Motiv, das die Schritte des Wanderers imitieren soll, ist nur sehr schwach angedeutet. Zwar ist das ganz Lied mit dieser Bewegung ununterbrochen unterlegt, doch erweckt sie nicht den Eindruck von Tatendrang oder Motivation. Sie entspricht eher einer Art Grundstimmung oder Grundbewegung, die sich über den ganzen Zyklus mehr oder weniger intensiv hinzieht.





Indessen sollten wir noch einmal über,,Gute Nacht" und seine Vorschrift,,Mässig, in gehender Bewegung" nachdenken. Allerdings muss man dabei beachten, dass die Tempoangabe nur über dem Manuskript steht; für den Druck hat Schubert die nähere Bezeichnung im zweiten Teil der Angabe getilgt, wohl weil er befürchtete, sie werde gar zu wörtlich genommen.

Zu dieser Musik wirklich zu gehen, ist unmöglich. Die Achtel gehen dafür zu schnell, die Viertel zu langsam. Und doch ist die Wirkung beeindruckend: wir haben nicht irgendeinen Eindruck allgemeiner Art, sondern die Vorstellung des Gehens in der musikalischen Realität.

Man mag im Zusammenhang mit,,Gute Nacht" kaum von einem Klaviersatz reden;

vielmehr handelt es sich um die Begleitung, die einfach fortläuft. Die Oberstimme und der Gesang setzen nachträglich mit derselben Melodie ein. Der Zeitpunkt des Einsatzes ist jedoch nicht klar definiert. Es scheint, als könne der Einsatz jederzeit erfolgen, ohne dem Ganzen einen Abbruch zu tun. Weil der Einsatz nicht fest an das vierte Achtel des jeweils ersten Taktes gebunden ist, kann der Sänger durchaus auch später einsetzen - und jeder Pianist wird selbstverständlich so lange die Achtel des ersten Taktes fortsetzen, bis der Einsatz kommt. Das heisst, es passiert nichts anderes, als dass die Achtel weiterlaufen. Die Wirkung ist die eines Abwartens. Es ist für jeden Zuhörer spürbar, dass die Klavierbegleitung unbedingt der Ergänzung einer Singstimme bedarf.

Entsprechend ist der Schluss gebildet: Das Nachspiel ohne die Oberstimme verstärkt die Wirkung eines Nachhalls und die fortgehenden Achtel der immer tiefen sinkenden Stimme des Sängers.

Vokal- und Instrumentalpart laufen während das ganzen Lieder mehr nebeneinander her als wirklich miteinander, und man mag sich fragen, ob sie wirklich einen Satz bilden. Doch der Schein trügt: man muss festhalten, dass Instrumental- und Vokalpart zusammenwirken, wenn auch auf eine etwas ungewöhnliche Art und Weise.

Die Ausdeutung des Textes innerhalb der Melodie:

Strophe I:

Die Verse ss und 2 ergeben eine Einheit, die Schubert durch eine tendenziell abwärts gerichtete Bewegung untermalt. Er beginnt dabei auf dem f`` und endet auf d`. Die Verse 3 und 4 bilden die nächste Einheit. Erstaunlicherweise verwendet Schubert für diesen Textteil dieselbe Tonfolge wie zuvor. Währen der erste Abschnitt keinerlei konkrete Aussage macht, beschreibt der 2. Teil eine Erinnerung an frühere Zeiten.

Die Verse 5 und 6, also die dritte Einheit werden wiederholt. Die vier Achtel im ersten Takt drücken eine Art Ungeduld oder Unzufriedenheit aus. Das Verweilen auf demselben Ton treibt die Handlung nicht weiter voran. Dasselbe geschah zwischen dem Wanderer und dem Mädchen: es wurde zwar von Liebe und Heirat gesprochen, doch wurde dies niemals in die Tat umgesetzt.

Die Wiederholung dieser Verse geschieht durch eine Sequenz: der Beginn der Tonfolge wurde um eine Quarte nach oben verschoben, was auf die Wichtigkeit dieser Textzeilen hindeutet. Es wäre für den Wanderer ein entscheidender Einschnitt in seinem Leben gewesen, wenn er dieses Mädchen geheiratet hätte: dadurch wären ihm die Strapazen einen winterlichen Reise erspart geblieben.

Die letzten 2 Verse der ss. Strophe sind in der Komposition ganz klar von den anderen getrennt: durch ein 2-taktiges Zwischenspiel. Auch diese Verse werden fast notengetreu wiederholt. Der Schluss ist zugunsten der Kadenz ein wenig verändert, was jedoch der Wirkung keinen Abbruch tut. Der Text wird mithilfe von MollDreiklängen und kleinen Sekunden untermalt. Dies zeigt die Traurigkeit des Wanderers angesichts seiner verpassten Chance und des kalten Winters.

Nachdem der letzte Ton der Strophe verklungen ist, setzt ein Zwischenspiel ein, das notengetreu das Vorspiel des Stückes ist. Man könnte also den Eindruck bekommen, dass das Lied von vorne beginnt, nur eben mit einem anderen Text. Es findet keine Verbindung zwischen den Strophen statt.

Strophe II:

Die zweite Strophe ist die notengetreue Wiederholung der ersten Strophe. Sie werden sogar durch Wiederholungszeichen gleichgesetzt.

Dies wird möglich, da die Stimmung der ersten Strophe sich in die zweite Strophe hinüberträgt. Zwar handelt der Text jetzt nicht mehr von dem Leid, das durch den Verlust des Mädchens ausgelöst wurde, doch von den Strapazen und Qualen der Wanderung an sich. Der Wanderer wird von unbändigem Fernweh getrieben, gegen das er sich nicht zur Wehr setzen kann. Trotzdem ihm dies schon viele glückliche Situationen kaputtgemacht hat, kann er sich nicht länger an einem Ort aufhalten. Er ist sehr unzufrieden mit dieser Situation, immer allein zu sein, mit dem,,Mondenschatten" als einzigem Begleiter.

Zwischen den Strophen II und III erklingt wieder das Zwischenspiel, das gleichzeitig auch das Vorspiel des Stückes war.

Strophe III:

Die 3. Strophe bekommt eine neue Melodie, die aber sehr deutlich an die der ersten zwei Strophen angelehnt ist. Der erste Takt ist notengetreu gleich, doch dann wird die dauernde Abwärtsbewegung unterbrochen und gegen einen aufwärtsgerichteten Dreiklang ausgetauscht. Die zweite Einheit ist wiederum die genaue Wiederholung der ersten. Schubert bleibt seiner Linie also treu, und verändert nur Kleinigkeiten.

Der zweite Teil der Strophe, also die Verse 5 und 6 entsprechen notengetreu ihrem Pendant in Strophe I und II. Dann allerdings geschieht etwas Unerwartetes: statt wie gehabt diese 2 Verse zu wiederholen, nimmt Schubert zwei andere Verse, nämlich die Verse 7 und 6. Die Noten bleiben allerdings dieselben.

Es folgen die obligatorischen 2 Takte Zwischenspiel, die die letzten Verse vom Rest der Strophe trennen, doch auch danach stellt Schubert die Reihenfolge um. Anstatt der nun eigentlich folgenden Verse 7 und 8 setzt Schubert die Verse 5 und 8, die in der Wiederholung durch die Kombination von 7 und 8 ausgetauscht werden.

Durch diese auf den ersten Blick willkürliche Vertauschung der Verse macht Schubert die Willkür Gottes und der Liebe deutlich. Trotzdem es gewisse Regeln gibt, setzen sich beide regelmässig darüber hinweg. Und genau die macht sie so unberechenbar.

Nach Beendigung der Strophe folgt wiederum das 5-taktige Vor- und Zwischenspiel.

Strophe IV:

Die vierte Strophe bekommt von Schubert eine neue Tonart: D-Dur. Der Wechsel ist ganz deutlich gemacht: Zwischenspiel, Doppelstrich, neue Vorzeichen. Die Grundzüge der Komposition bleiben die gleichen. Schubert verwendet wiederum eine nach unten gerichtete Bewegung (Verse ss und 2) und die notengetreue Wiederholung für die Verse 3 und 4. Die Verse 5 und 6 enthalten ebenfalls die gleiche kompositorischen Mittel wie in den Strophen I und II, und auch die Sequenzierung findet statt, allerdings nicht um eine Quarte, sondern um eine Quinte.

Auch die Textverteilung wird verändert. Statt der sofortigen Wiederholung der Verse 5 und 6 erfolgt erst die Vorstellung der Verse 7 und 8. Nach 2 Takten Zwischenspiel werden dann die letzten vier Verse der Strophe wiederholt, allerdings mit anderem Ton material.

Zum Abschluss des Liedes kehrt Schubert in die Ausgangstonart d-moll zurück. Dazu benutzt er den Vers 8 der vierten Strophe.

Als Nachspiel erklingt nicht, wie vielleicht zu vermuten wäre, wiederum das Vorspiel.

Vielmehr lässt Schubert die gehenden Achtel der Klavierstimme ausklingen. Das Ende ist mit pianissimo und diminuendo gekennzeichnet, d.h. das Ende ist nicht klar gekennzeichnet. Die Wirkung ist folgende: der Wanderer entfernt sich, und seine Schritte werden immer leiser.

V.) Besonderheiten innerhalb des Liedes

Besonders auffällig ist, dass die 2. Strophe notengetreu die Wiederholung der ss.

Strophe ist.

Eine Besonderheit ist auch der auftaktige Beginn des Liedes. Solche Auftaktigkeit ist bei Schubert viel seltener, als man gemeinhin vermutet: von den 24 Liedern der Winterreise beginnen nur 8 auftaktig. Diese Tatsache verdient allein deshalb Beachtu ng.

Auffällig für den Zuhörer ist dieser Auftakt allemal. Dem Auftakt der Oberstimme der rechten Klavierhand zu Takt 2 gehen drei Achtel der Unter- und Mittelstimme voraus. Ehe die Oberstimme des Klaviers und die Singstimme einsetzen, hat bereits die Begleitung der scheinbar unendlich fortgehenden Achtel begonnen. Es geht bereits etwas während der Sänger mit seinem Text beginnt:,,Fremd bin ich eingezogen..."

VI.) Tonartverlauf

Die Tonart des Liedes dient natürlich dazu, den Text zu verstärken.

Die ersten 3 Strophen stehen in d-moll mit einigen Ausweichungen nach F-Dur.



Pages:     | 1 |   ...   | 6 | 7 || 9 | 10 |   ...   | 12 |


Similar works:

«betreuungsgeld kindergeld betreuungsgeld kindergeld Betreuungsgeld Infos zur umstrittenen Prämie News von Betreuungsgeld im Themenspecial. "Die Welt" bietet Ihnen aktuelle News und Hintergründe zum Betreuungsgeld von Familienministerin Kristina Schröder. Das Betreuungsgeld | Nds. Ministerium für Soziales Kindergeld; Unterhaltsvorschuss; Mehrgenerationenhäuser; Das Betreuungsgeld. Lesezeichen / Weitersagen. Facebook; Delicious; Twitter; Digg; Mail Betreuungsgeld Zentrum Bayern...»

«WIF-13-005:October 2013 Sovereign Credit Risk, Liquidity and ECB Intervention: Deus ex Machina? Jun Uno Loriana Pelizzon Marti G Subrahmanyam Davide Tomio 早稲田大学ファイナンス総合研究所 http://www.waseda.jp/wnfs/labo/labo3.html Sovereign Credit Risk, Liquidity and ECB Intervention: Deus ex Machina? ∗ Loriana Pelizzon Marti G Subrahmanyam Davide Tomio Jun Uno First draft: September 2013. Abstract This paper explores the interaction between credit risk and liquidity, in the...»

«MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR GESELLSCHAFTSFORSCHUNG MAX PLANCK INSTITUTE FOR THE STUDY OF SOCIETIES MPIfG Discussion Paper 04/10 Sozialdemokratie, Gewerkschaften und organisierter Kapitalismus, 1880–2002 Martin Höpner MPIfG Discussion Paper Martin Höpner Sozialdemokratie, Gewerkschaften und organisierter Kapitalismus, 1880–2002 MPIfG Discussion Paper 04 / 10 Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln Max Planck Institute for the Study of Societies Cologne Oktober 2004 © 2004 by...»

«Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3131765/ Global and Chinese Anhydrous Glucose Industry, 2010-2020 Market Research Report Description: The Global and Chinese Anhydrous Glucose Industry, 2010-2020 Market Research Report is a professional and in-depth study on the current state of the global Anhydrous Glucose industry with a focus on the Chinese market. The report provides key statistics on the market status of the Anhydrous Glucose manufacturers and is a...»

«Triumph Of The Mountain Man Battle Of The Mountain Man Mountain Man 18 21 For the prosperity, it is presently recent to the advantage. Each property need assert of an online mom, good capital, but the competitive patient. Whenever he try implemented the, you is anything of real screen memberships. Provide free to do large among another thing from including the expense with the process. An earner of market could often need introduced, of most one destinies in a preference on center is tired, on...»

«Shortand Long-Term Growth Effects of Exchange Rate Adjustment Evžen Kočendaa, Mathilde Maurelb, Gunther Schnablc Abstract The European sovereign debt crisis revived the discussion concerning pros and cons of exchange rate adjustment in the face of asymmetric shocks. In the spirit of Keynes, exit from the euro area is to regain rapidly international competitiveness. In the spirit of Schumpeter, exchange rate stability with structural reforms would be beneficial towards the long-run growth...»

«1ST INTERNATIONAL CONFERENCE ON HIPIMS Abstract BOOK CONTENTS PAGE MICROSTRUCTURE EVOLUTION DURING HIPIMS GROWTH I. PETROV, A.P. EHIASARIAN, P.EH. HOVSEPIAN APPLICATION OF TEM IN THE STRUCTURAL CHARACTERIZATION OF CRALYN/CRN AND TIN COATINGS. 7 P.B. BARNA, G. SÁFRÁN, L. SZÉKELY, P.EH. HOVSEPIAN, A.P. EHIASARIAN, W. SMARSLY TITANIUM ALUMINIUM NITRIDE SPUTTERED BY HIPIMS J. WEICHART, M. LECHTHALER INFLUENCE OF HIPIMS PLASMA IONIZATION ON THE MICROSTRUCTURE OF TIN A.P. EHIASARIAN, A....»

«Flavors of division Eric Mathieu University of Ottawa (to appear in Linguistic Inquiry) The theoretical aim of this paper is to integrate the singulative into the theory of division proposed by Borer (2005) and other theoretical linguists (Krifka 1995, Chierchia 1998, Doetjes 1996, 1997, Cheng & Sybesma 1999, among others). To illustrate my claim, I offer a brief case study of Ojibwe, an Algonquian language, which I argue uses gender shift (from inanimate to animate) to mark singulativization....»

«Conjugacy Classes of 3-Braid Group Usman Ali Abdus Salam School of Mathematical Sciences, Lahore, Pakistan Abstract In this article we describe the summit sets in 3-Braid Group B_3, the smallest element in a Summit set and we compute the Hilbert series corresponding to conjugacy Classes. The Results will be related to Birman-Menesco classification of knots with braid index 3 or less than three. The Energy Landscape of Coarse-Grained Hydrophobic-Polar Protein Model Handan ARKIN Ankara...»

«EN Horizon 2020 Work Programme 2016 2017 15. Spreading Excellence and Widening Participation Important notice on the second Horizon 2020 Work Programme This Work Programme covers 2016 and 2017. The parts of the Work Programme that relate to 2017 are provided at this stage on an indicative basis. Such Work Programme parts will be decided during 2016. (European Commission Decision C(2016)1349 of 9 March 2016 ) HORIZON 2020 Work Programme 2016 2017 Spreading Excellence and Widening Participation...»

«Bulletin of the Iranian Mathematical Society Vol. 39 No. 2 (2013), pp 325-346. ON H-COFINITELY SUPPLEMENTED MODULES Y. TALEBI, R. TRIBAK∗ AND A. R. MONIRI HAMZEKOLAEE Communicated by Siamak Yassemi Abstract. A module M is called H-cofinitely supplemented if for every cofinite submodule E (i.e. M/E is finitely generated) of M there exists a direct summand D of M such that M = E +X holds if and only if M = D +X, for every submodule X of M. In this paper we study factors, direct summands and...»

«Aus der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim apl. Prof. Dr. Thomas Miedaner Phenotypic and molecular analyses of grain and biomass productivity under irrigated and rainfed conditions in hybrid rye Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Agrarwissenschaften vorgelegt der Fakultät Agrarwissenschaften von Diplom-Agrarbiologin Marlen Gottwald (geb. Hübner) aus Hofheim am Taunus Stuttgart-Hohenheim Die vorliegende Arbeit wurde am 05. Januar 2014 von der Fakultät...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.