WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 |

«Zu unseren Aufgaben gehörte die Durchsicht relevanter Informationen mit Bezug zur KÖRPERWELTEN Ausstellung, in ihrer Form von 2004. Unser Ziel war ...»

-- [ Page 1 ] --

KÖRPERWELTEN: Eine anatomische Ausstellung

echter menschlicher Körper

Zusammenfassung der ethischen Begutachtung

Vorwort

Die beiliegende ethische Begutachtung spiegelt die rigorose Untersuchung wieder, die das California Science Center in den Jahren 2004/2005 bezüglich der Ausstellung KÖRPERWELTEN: Eine

anatomische Ausstellung echter menschlicher Körper mit dem Ziel durchgeführt hat, die Eignung

der Ausstellung für das Science Center zu prüfen. Wie im beigefügten Bericht beschrieben, nahmen die eigenhändige Durchsicht der relevanten Einwilligungsunterlagen und -praxis durch einen sachverständigen Bioethiker sowie die umfassende Analyse des Ethikberatungsausschusses des Science Centers eine zentrale Stelle im Begutachtungsprozess ein.

Zu unseren Aufgaben gehörte die Durchsicht relevanter Informationen mit Bezug zur KÖRPERWELTEN Ausstellung, in ihrer Form von 2004. Unser Ziel war es, die ethischen Fragen im Zusammenhang mit der Veranstaltung der KÖRPERWELTEN Ausstellung zu beurteilen. Dabei wollten wir uns vergewissern, dass ausreichende Einwilligungserklärungen der Körperspender vorlagen, die Ausstellung einen aufklärenden und bildenden Wert hat, und dass darin mit menschlichen sterblichen Überresten respektvoll umgegangen wird. Aufgrund dieser Begutachtung führten wir die Ausstellung KÖRPERWELTEN mit den im Bericht beschriebenen Auflagen durch.

Wir entschieden uns, die lebensunfähigen Föten nicht in der Ausstellung zu zeigen. Diese Entscheidung beruhte ausschließlich auf unserem Urteil, dass sie nicht den in der ethischen Begutachtung aufgeführten Standards genügten, genauer gesagt, dass ihr wissenschaftlichaufklärender Wert die mögliche Verletzung kultureller und gesellschaftlicher Empfindungen nicht aufwog.

Obwohl wir erfreut sind, dass die vom Science Center durchgeführte Untersuchung sich auch für andere Museen als hilfreich erwiesen hat, maßen wir uns nicht an, für andere zu sprechen. Aufgrund unserer Erfahrungen und Nachforschungen legen wir auf folgende Empfehlungen für andere

Einrichtungen besonderen Wert:

1) Die aktive Beteiligung und Beratung eines örtlichen Ethikausschusses ist unerlässlich. Der Ethikausschuss sollte vor dem Abschluss eines Ausstellungsvertrags damit beauftragt werden, ethische und kulturelle Bedenken zu evaluieren.

2) Es ist nicht annehmbar, menschliche Körper oder Organe ohne die vollständige, freiwillige und aufgeklärte Einwilligung der lebenden Spender auszustellen. Vergewissern Sie sich, dass Körper und Organe mit dem spezifischen, vollständigen und aufgeklärten Einverständnis der Spender gespendet wurden.

3) Stellen Sie sicher, dass die Ausstellung nicht gegen gesetzliche Bestimmungen und Vorschriften verstößt, insbesondere dann, wenn kulturelle, ethische oder religiöse Kontroversen zu erwarten sind.

Wir sprechen diese Empfehlungen mit unserer äußersten Wertschätzung für Dr. Gunther von Hagens und sein Ziel aus, die „medizinische Aufklärung und Wertschätzung von Laien“ voran zu treiben. Seine bahnbrechende, aufklärende und lehrreiche Ausstellung, die 2004 erstmals im Science Center zu sehen war, ist hoch geschätzt und bleibt ein Goldstandard in ihrem Fach. Angesichts des Gesagten und jeder Ausstellung, in der menschliche sterbliche Überreste eine Rolle spielen, ist uns bewusst, dass die Entscheidungen, die Museen heute treffen müssen, komplex und manchmal auch kontrovers sind. Wir haben diesen Bericht über unser Begutachtungsverfahren in der Hoffnung verfasst, dass er anderen Museen bei ihren Erwägungen nützlich sein kann.

30. November 2009 Jeffrey N. Rudolph, President and CEO, California Science Center Diane Perlov, Ph.D., Senior Vice President, Exhibits, California Science Center

–  –  –

Hintergrund Im Dezember 2004 hatte das California Science Center Interesse daran, als erste Einrichtung in Amerika die Ausstellung „KÖRPERWELTEN. Die Faszination des Echten” zu zeigen. Die von Dr.

Gunther von Hagens entwickelte Anatomie- und Physiologieausstellung umfasst mehr als 200 echte, konservierte menschliche Präparate, unter denen sich ganze Körper sowie einzelne Organe, Körperteile und transparente Körperscheiben befinden. Die Ausstellung war von 1995 bis 2004 durch Europa gereist und hatte mehr als 15 Millionen Besucher angezogen. Während KÖRPERWELTEN bei den Ausstellungsbesuchern äußerst erfolgreich war, wurde die Ausstellung in einigen europäischen Ländern von Kontroversen in den Medien begleitet. Nach einem Besuch der KÖRPERWELTEN Ausstellung in Deutschland waren leitende Mitarbeiter des Science Centers vom außerordentlichen Lehrwert der Ausstellung überzeugt. Aufgrund der Art der Ausstellung und der vorangegangenen Medienkontroversen führte das Science Center eine gründliche Begutachtung der KÖRPERWELTEN als mögliche Sonderausstellung durch. Bei dieser Begutachtung spielten die Zusammenarbeit mit international anerkannten Bioethikern und ein örtlicher Ethikberatungsausschuss eine zentrale Rolle. Dieser wurde einberufen, um das Science Center hinsichtlich der ethischen Fragen im Zusammenhang mit der möglichen Durchführung der KÖRPERWELTEN Ausstellung zu beraten.

Örtlicher Ethikberatungsausschuss

Der Ethikberatungsausschuss des California Science Centers setzte sich aus den folgenden führenden Persönlichkeiten aus Religion, Medizin und Bioethik im Großraum Los Angeles zusammen:





Reverend Richard Benson, C. M., Ph.D.

Assistant Professor of Moral Theology and Academic Dean St. John’s Seminar, Roman Catholic Archdiocese of Los Angeles David C. Blake, Ph.D., JD Vice President, Mission & Ethics/HR and Organizational Responsibility Officer, Saint John’s Health Center Rabbi Morley Feinstein Senior Rabbi, University Synagogue Reverend Leonard Jackson Associate Minister, First African Methodist Episcopal Church (First AME) Stanley G. Korenman, MD Associate Dean for Ethics and M.S.T.P, and Professor of Medicine, UCLA Medical Center Aurora Mordey, Ph.D.

Associate Professor of Spanish and Director of Language and Cultural Studies, St. John’s Seminar, Roman Catholic Archdiocese of Los Angeles Reverend Cecil L. „Chip“ Murray, REL.D.

Senior Minister, First African Methodist Episcopal Church (First AME) Thomas Weinberger CEO, Weinberger Asset Management, Inc., Bioethics Committee and Executive Committee, Bioethics Center, Cedars-Sinai Hospital Neil S. Wenger, MD Professor, General Internal Medicine, and Chairman, UCLA Medical Center Ethics Committee, UCLA Medical Center Fran Wiley Retired Nurse, UCLA Medical Center Gesamturteil und spezifische Empfehlungen des Ethikausschusses Der Ethikausschuss war der einhelligen Meinung, dass die Ausstellung über erheblichen Lehr wert verfügt und für das Science Center geeignet ist.

Das, was die Ausstellung so einzigartig werden lässt (echte Körper in alltäglichen Posen), • macht sie gleichzeitig auch kontrovers. Ohne diese möglicherweise strittigen Elemente würde die Ausstellung keinesfalls eine solch intensive Lernerfahrung bieten.

Die religiösen Berater waren der Ansicht, dass die Ausstellung nicht gegen ethische und mora lische Grundsätze von Juden- oder Christentum verstößt. Dennoch kann es durchaus aufgrund der Werte und Empfindlichkeiten Einzelner zu einer Ablehnung der Ausstellung kommen, und diese ablehnenden Haltungen sollten sorgfältig geprüft werden. Die beiden empfindlichsten Bereiche in dieser Hinsicht sind einerseits die Herkunft der Leichen und andererseits die Darstellung der Leichen in alltäglichen Posen. Das Science Center muss sich mit beiden Themen hinreichend beschäftigen und diese Auseinandersetzung auch der Öffentlichkeit bzw.

dem Ausstellungspublikum effektiv vermitteln.

Die Plastinate werden in einem Kontext von Wissenschaft, Gesundheitserziehung und medizi nischer Aufklärung gezeigt und erzeugen eine respektvolle Atmosphäre.

Das Hauptziel der Ausstellung wird im KÖRPERWELTEN Ausstellungskatalog schön formu liert: „Für die medizinische Aufklärung und Wertschätzung von Laien“.

Alle Leichen müssen ordnungsgemäß gespendet worden sein. Die Berater waren der Meinung, dass es sich hierbei um den kontroversesten Aspekt des Projektes handelt.

Körperspenden sind so zu überprüfen, dass das Science Center einwandfrei davon überzeugt

ist, dass sie ordnungsgemäß erfolgten. Dazu gehören mehrere Teilaspekte:

Das Formular für die Körperspende muss eine Einwilligungserklärung nach angemessener Aufklärung umfassen.

Mehrere der Berater haben das Körperspendeformular überprüft und für gut befunden. Es • sollte dennoch daraufhin durchgesehen werden, ob es den entsprechenden Standards für Aufklärung und Einwilligungserklärungen nach Aufklärung genügt.

Das Formular bietet dem Körperspender außerdem verschiedene Nutzungsmöglichkeiten • des gespendeten Körpers an. Die Spenderformulare der in der Ausstellung verwendeten Körper sind daraufhin zu überprüfen, ob die Spender der öffentlichen Ausstellung zugestimmt haben.

Die Herkunft der gespendeten Leichen sollte überprüfbar sein.

Ein unabhängiger Dritter sollte mit der Überprüfung der Spenderformulare betraut werden • und sicherstellen, dass alle Körper ordnungsgemäß gespendet wurden.

Ausstellungsbesuchern sollte in der Nähe des Ausstellungseingangs mitgeteilt werden, • dass es sich um gespendete Körper handelt.

Besondere bioethische Begutachtung durch Professor Dr. Hans-Martin Sass Auf Empfehlung des Ethikausschusses beauftragte das Science Center einen international anerkannten Bioethiker – Dr. Hans-Martin Sass – mit einer unabhängigen Prüfung der Körperspendedokumente der Ausstellung. Dr. Hans-Martin Sass ist Leiter des European Program in Professional Ethics und Senior Research Scholar am Kennedy Institute of Ethics der Georgetown-Universität in Washington, D.C., und Philosophieprofessor und Geschäftsführer des Arbeitskreises Medizinische Ethik am Zentrum für medizinische Ethik der Ruhr-Universität Bochum. Außerdem ist er Gastprofessor am Peking Union Medical College der Chinesischen Akademie der Medizinwissenschaften in Beijing und an anderen Universitäten. Vor der Beauftragung durch das Science Center hat Dr.

Sass schriftlich erklärt, dass er keine Kontakte zum IfP unterhält und auch dessen Ausstellungen nicht gesehen hat. Er sei jedoch mit der Arbeit von Gunther von Hagens vertraut und habe auch die kontroversen Diskussionen in der Presse verfolgt und Kurzberichte im Fernsehen dazu gesehen.

Einwilligungserklärung der Körperspender - Überprüfung und Ergebnis Von März bis April 2004 besuchte Dr. Sass das KÖRPERWELTEN-Büro in Deutschland (Institut für Plastination in Heidelberg), wo er ausführliche Gespräche mit dem leitenden IfP-Personal führte und die Dokumente zur Einwilligungserklärung von Körperspendern prüfte. Außerdem besuchte er die KÖRPERWELTEN Ausstellung in Frankfurt. Im Auftrag des Science Centers prüfte Dr. Sass sämtliche Einwilligungserklärungen verstorbener Körperspender (206), glich die Erklärungen mit den Sterbeurkunden ab, überprüfte, ob die Körperpräparate auch für den Zweck der öffentlichen Ausstellung gespendet worden waren, und vergewisserte sich, dass die Spendenformulare den anerkannten Standards für Einwilligungserklärungen nach Aufklärung entsprachen. Im Folgenden

sind seine Ergebnisse zusammengefasst:

Die Körperspendeformulare des Instituts für Plastination entsprechen den deutschen Standards für Einwilligungserklärungen nach Aufklärung. Sie übererfüllen sogar die rechtlichen Anforderungen für Einwilligungen nach Aufklärung, wie sie in der klinischen Forschung üblich und in den gebräuchlichen Formularen für die Körperspende an universitäre anatomische Institute zu Ausbildungszwecken umgesetzt sind.

Obwohl die „Einwilligung nach Aufklärung“ von Patienten und Probanden in der therapeutischen und nicht-therapeutischen Forschung seit 1900 in Deutschland gesetzlich erforderlich ist, gibt es kein bestimmtes Formular für die Einholung dieser aufgeklärten Einwilligung. Da klinische Prüfpläne alle unterschiedlich sind, prüfen Ethikkommissionen jedes einzelne Formular zur Einholung der Einwilligung nach Aufklärung hinsichtlich der Angaben zu Risiken und potenziellem Nutzen, Abbruchmöglichkeiten und auch der Lesbarkeit und Verständlichkeit der Formulierungen. Das IfPSpendeformular ist ausführlicher gestaltet als die meisten Körperspendeformulare, da es dem Spender/der Spenderin die Möglichkeit gibt, seine/ihre Beweggründe für die Spende aufzuführen.

Außerdem kann die Einwilligung in die öffentliche Ausstellung, d.h. also in die Aufklärung und Bildung von Laien, nicht nur von Medizinstudenten, explizit ein- bzw. ausgeschlossen werden. Die IfP-Verfügung zur Körperspende ist leicht verständlich und klärt potenzielle Spender ausdrücklich darüber auf, dass sie ihre Spendenverfügung jederzeit widerrufen können.

Die in dieser Gruppe vertretenen Spender haben der öffentlichen Ausstellung für aufklärende/bildende Zwecke zugestimmt. Diese Zustimmung erfolgt detailliert und ermöglicht es Einzelpersonen, aus einer Reihe von Möglichkeiten auszuwählen, wie z. B. Anonymität, Auffassung des plastinierten Körpers oder Organs als „Anatomiekunst" oder nicht, Ausstellung als „Kunstwerk“ oder nicht, Zustimmung zu „Berührungen meines plastinierten Körpers“. Dr. Sass überprüfte Sterbeurkunden und die zugehörigen Körperspendeformulare von 206 Personen, indem er die Originalspendeformulare mit den Sterbeurkunden der Spender verglich. Dr. Angelina Whalley hat bestätigt, dass die Ganzkörperplastinate und Organplastinate in der Frankfurter Ausstellung aus dieser Gruppe von 206 Spendern stammen. Das Science Center führte eine Nachüberprüfung durch und befand, dass von den 206 Spendern etwa 180 der öffentlichen Ausstellung für Lehrzwecke zugestimmt hatten.



Pages:   || 2 |


Similar works:

«Published as: Krasnikov, S. A.; Doyle, C. M.; Sergeeva, N. N.; Preobrajenski, A. B.; Vinogradov, N. A.; Sergeeva, Y. N.;Zakharov, A. A.; Senge, M. O.; Cafolla, A. A. (2011): Formation of Extended Covalently Bonded Ni Porphyrin Networks on the Au(111) Surface. Nano Research 4, 376–384. The formation of extended covalently bonded Ni porphyrin networks on the Au(111) surface Sergey A. Krasnikov, *,1 Catherine Doyle, 1 Natalia N. Sergeeva, 2 Alexei B. Preobrajenski, 3 Nikolay A. Vinogradov, 3...»

«Zur strafrechtlichen Beurteilung von IT-Sicherheitslücken Seminar aus Internetrecht ao. Univ. Prof. Dr. Zankl WS 2005/2006 Lukas Feiler Matrikelnummer: 0201227 Anmerkung vom 11. Februar 2009: Eine der zentralen Thesen dieser Arbeit war, dass das Tatbestandsmerkmal der „Verletzung“ einer Sicherheitsvorkehrung in § 118a Abs 1 StGB idF des StRÄG 2002 (BGBl I 134/2002) dazu führte, dass viele Arten der Zugangsverschaffung zu einem Computersystem nicht tatbestandlich waren. Wie in der Arbeit...»

«BlindAid: An Electronic Travel Aid for the Blind Sandra Mau, Nik A. Melchior, Maxim Makatchev, Aaron Steinfeld CMU-RI-TR-07-39 smau@andrew.cmu.edu, melchior@cmu.edu, maxi@cmu.edu, steinfeld@cmu.edu The Robotics Institute Carnegie Mellon University Pittsburgh, Pennsylvania 15213 May 2008 Copyright c 2008 by Sandra Mau, Nik A. Melchior, Maxim Makatchev, Aaron Steinfeld. All rights reserved. Contents 1 Introduction 2 2 Motivation 3 3 Related Work 4 3.1 Interface.....................»

«George Washington University Rabbits, Ducks, and Henry V Author(s): Norman Rabkin Reviewed work(s): Source: Shakespeare Quarterly, Vol. 28, No. 3 (Summer, 1977), pp. 279-296 Published by: Folger Shakespeare Library in association with George Washington University Stable URL: http://www.jstor.org/stable/2869079. Accessed: 31/10/2011 08:27 Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of the Terms & Conditions of Use, available at....»

«Rehák László A MUNKÁSOSZTÁLY MEGHATÁROZÁSÁRA V O N A T K O Z Ó TÁRSADALMILAG ELFOGADOTT ÁLLÁSPONTOK JUGOSZLÁVIÁBAN A z utóbbi fél évszázadban világszerte jelentős változások mentek vég­ be az országok lakosságának szerkezetében. Világviszonylatban n ö v e k ­ szik a munkásosztály szerepe az anyagi termelésben, növekszik a mun­ kásosztály társadalmi súlya azokban az országokban is, amelyekben még csak harcol a tőkés k i z s á k m á n y o l ó v i s z...»

«DISS. ETH NO. 20455 LINKING DIFFUSIONAL HETEROGENEITY AND AQUATIC HABITAT FRAGMENTATION WITH MICROBIAL COEXISTENCE AND DIVERSITY IN THE VADOSE ZONE A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by GANG WANG MSc in Applied Chemistry, University of Science & Technology of China, China born March 29, 1979 citizen of China accepted on the recommendation of Prof. Dr. Dani Or, examiner Prof. Dr. Hauke Harms, co-examiner Prof. Dr. Martin Ackermann, co-examiner....»

«The Program Director S Handbook A course that is the front home, and says yours combination,'s the usefulness if 1997 year. However him are varies on The program director's handbook you've an front acumen sale mail with stores at you can advertise also. By founding the payment competitors, you can put how future your recent plan people will make and of SM, it will help commercial to need the less runs for funds would have shown tracking in the The program director's handbook loan. This...»

«TSBF Institute Annual Report 2002 VOLUME 1 TABLE OF CONTENTS 1. Project Description.. 1 2. Logframe... 2 3. Executive Summary Text.. 4 3.1 List of Staff... 4 3.2 List of Partners.. 6 3.3 Financial Resources.. 10 3.4 Main highlights of research progress in 2002.. 13 3.5 Progress towards achieving output milestones of the project logframe 2002.. 19 4. Indicators Appendix A: List of Publications.. 28 Appendix B: List of Students.. 36 5. Output 1: Biophysical and socioeconomic constraints to...»

«LIFE STORIES Rest In Peace LIFE STORIES With gratefully acknowledged support from: Todmorden Town Council Todmorden Choral Society The Royal Northern College of Music REST IN PEACE Music by Tim Benjamin Words by Chekhov (Жизнь в Вопрoсах и Восклицаниях / Life in Questions and Exclamations) adapted by Tim Benjamin SYNOPSIS Moscow, 2024. An old man — homeless, sick — wakes and rummages through his meagre possessions, casting out objects that remind him of years gone...»

«ALGERIA MAPPING EXERCISE LONDON, SEPTEMBER 2007 CONTENTS Introduction 1 Information Channels 1.1 Introduction 1.2 Media 1.3 Use of services 1.4 Preferred source of information 1.5 Community groups and other organisations 2 Demographic Information 2.1 Gender 2.2 Age 2.3 Length of residence in Britain 2.4 Geographic distribution 3 Constraints 4 Conclusions and Recommendations The aim of this Mapping Report is to guide IOM’s outreach activities and communications strategies. The report does not...»

«A Unit of the University System of Georgia 2002-2003 CATALOG Volume 33, Number 1 On the cover: Clayton State’s University Center is currently coming out of the ground and promises to provide the University with a true “Center” for student life, featuring a food service area, bookstore, classrooms, lecture halls, faculty and administrative offices and even more enhanced learning facilities with more than 2,000 data drops. The University Center is destined to be Clayton State’s...»

«A ZÜRICHI MAGYAR TÖRTÉNELMI EGYESÜLET KIADVÁNYA A TIZEDIK MAGYAR ŐSTÖRTÉNETI TALÁLKOZÓ ÉS NEGYEDIK MAGYAR TÖRTÉNELMI ISKOLA ELŐADÁSAI ÉS IRATAI TAPOLCA-1995. Budapest * Zürich A ZÜRICHI MAGYAR TÖRTÉNELMI EGYESÜLET KIADVÁNYA TIZEDIK MAGYAR ŐSTÖRTÉNETI TALÁLKOZÓ ÉS NEGYEDIK MAGYAR TÖRTÉNELMI ISKOLA ELŐADÁSAI ÉS IRATAI TAPOLCA-1995. Budapest * Zürich Tisztelt Vevő! Tisztelt Olvasó! Rajtunk kívülálló okokból a jelen kiadvány olva­ só-lektori ellenőrzés...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.